Berichte

„…km 45, jetzt wird´s spannend, noch nie weiter gelaufen…..

km 57 in 5:28, WAHNSINN!!! Ob das gut geht?

km 64 „nur“ noch knapp 10km, die Uhr ist aus, erstmal ein Schwarzbier und weiter geht´s,

es läuft wie geschmiert, oder war es das Nutellabrot am Grenzadler?…..“ hj

**********************************************************************************************************

Um 2:15 Uhr klingelte der Wecker!

Mir war schlecht vor Aufregung. Kurz habe ich überlegt, wie ich mich drücken kann. Aber so etwas kommt nicht in Frage.

Ab in die Klamotten und los geht´s mit dem Bus nach Eisenach. Nun stieg die Spannung. Pünktlich um 6:00 Uhr fiel der Startschuss.

Immer noch ein mulmiges Gefühl, was erwartet mich?!

Die Strecke ging über Stock und Stein und rauf und wieder runter.

Bei km 35 fühlte ich mich schon erschöpft. Aber ich biss mich durch.

Am Grenzadler habe ich kurz überlegt, ob es Sinn macht auszusteigen….Nein, nein..ich lief weiter.

Das Ziel ruft in weiter Ferne. Noch ein Gel und ich bekam wieder etwas Kraft. Und dann kam es.

Das sollte das schönste Ziel der Welt sein?

Ich war fertig! Die Freudentränen schossen und ich bin bis heute überglücklich“ pm

*************************************************************************************************************

„Der Start ins Abenteuer Rennsteig. Die Nacht war sehr kurz und mein Schlaf unruhig.

2 UHR endlich aufstehen.

In die bereitgelegten Laufklamotten steigen. Hauptsache den Chip nicht vergessen. Frühstück im Beutel und ab in den Bus.

1-3 mal Toi und los geht’s. Auf der Strecke  ist viel los.

Die Verpflegungsposten sind gut bestückt. Es bleiben keine Wünsche offen.

Ich bin am schwitzen und muss viel trinken. Mir geht es gut. Die steinige Strecke ist sehr glitschig.

Da ich schon 9mal in Biel die 100km gelaufen bin, fand ich oft unterwegs

ES IST HIER EIN HARTES DING

Das Ziel kam näher trotz der letzten sehr zähen Km.

Mir liefen im Zieleinlauf die Tränen über die Wangen und das schöne war…..

mein Mann stand hinter dem Zaun und wir freuten uns gesund in die Arme zu nehmen.😘“ gs

****************************************************************************************************************

„…komisch…ich bin überhaupt nicht aufgeregt. Eigentlich fühle ich mich wie immer, wenn ich zu einem Sonntagslauf starte.

6:00 Uhr wir sind gestartet.

Ungewöhnlich für mich….ich rede kaum und das wo ich eigentlich immer am quatschen mit jedem bin 😉

Die Strecke ist einfach toll

-kurzweilig –   -atemberaubende Landschaft-  -herrliches „Läufer“-Wetter, nicht zu warm, nicht zu kalt.

An den Verpflegungsstellen hielt ich mich an den „Schleim“ in allen Varianten.

Am Besten schmeckte er mir an der Ebertswiese (km 37,5).

In Gedanken an Roland´s Worte, warf ich immer eine Prise Salz mit rein.

Ich schaue auf die Uhr, schon über sechs Stunden am Laufen – WAHNSINN – und mir kommt es überhaupt nicht so lange vor…

Die Ankunft an der Verpflegungsstelle Grenzadler bei km 54,7 war wie ein kleiner Zieleinlauf.

An diesem Punkt hätte man ganz offiziell mit Zeitnahme aussteigen können…

…mir wurde plötzlich klar, dass ich noch nie in meinem Leben sooo lange und sooo weit gelaufen war….

jetzt war es da – das langersehnte Neuland…

Es fühlte sich gut an. Meine Beine waren müde, aber ich spürte eine Kraft, die mir sagte:

WAHNSINN  – DU SCHAFFST JETZT AUCH LOCKER DEN REST !!!“ sw

**************************************************************************************************************

„Nach einer unruhigen und kurzen Nacht ging es los, Rennsteiglauf  73,5 km.

Die Vorbereitungen für das Event waren nicht so gut. Ich dachte nur, was tust du dir hier an.

Aber die Aufregung war nicht so schlimm wie bei einem Marathon.

Als dann um 6 Uhr  der Startschuss fiel, gab es kein zurück mehr.

Die Entscheidung erstmal bei meiner Frau zu bleiben  um mit ihr ein Stück zu laufen war gefallen.

Bei  km 25 beschloss ich dann mit ihr das Ding gemeinsam zu „rocken“ und einen schönen Tag zu haben.

Das war auch die richtige Entscheidung .

Bei km 54 war nochmal die Möglichkeit auszusteigen, aber da verlor ich keinen Gedanken dran.

Ich fühlte mich noch gut, die Verpflegung und die Stimmung waren super.

Und so habe ich das Ding nach Hause gelaufen….vor meiner gedachten Zeit.

Ich bin überglücklich das mal gemacht zu haben .

Denn…

DER SCHMERZ VERGEHT,    DER STOLZ BLEIBT 🤗 “ jm

******************************************************************************************************************

„Mein dritter Start zum Supermarathon Rennsteig.

Es ist mein 18. Ultra Marathon und ich bin aufgeregt wie immer.

Um 1:00 Uhr  schaue ich auf die Uhr und habe noch 1 Stunde zu ruhen. Als Letzter komme ich in die Lobby,

es ist eine ruhige Stimmung, ich trinke noch einen Schluck Kaffee und um 3:00 Uhr fährt der Bus los Richtung Eisenach

5:15 Uhr Ankunft Dixi Zeit

Um 6:00 Uhr geht die Post ab ich laufe los – hab ja Erfahrung – mache sicher alles richtig.

Mir geht es gut hab keine Schmerzen die Stimmung ist super. Nach 25 km viel zu schnell ,schlag kaputt ,

Gang raus ,noch einen Gang raus , noch knapp 50 km wie sollst du das schaffen?

Die Berge sind immer höher geworden .Das hatte ich nicht mehr so in Erinnerung.

Die Wege sind sehr steinig.

Warum tust du dir so etwas an? Das ist das letzte Mal!

Grenzadler Gänsehaut :  Die Stimmung ist gigantisch

Jetzt läuft’s! Das Ziel kommt immer näher

Ich bin drei Jahre älter und 30 Minuten schneller als vor drei Jahren das macht mich überglücklich im Ziel.

Ich freue mich und da geht noch was

Verpflegung: Zaubertrank und Wasser  😜😃“ rh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>